12.04.2018, 15:44 Uhr

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2017 für das Kraftwerk Mitte Dresden

Das Kraftwerk Mitte Dresden wurde mit dem Sächsischen Staatspreis für Baukultur 2017 ausgezeichnet.  Mit der Auszeichnung würdigte die Jury den Umbau des ehemaligen Heizkraftwerks Mitte zu einem kulturellen Zentrum.

Das Kraftwerk Mitte gewann den Wettbewerb, weil beim Umbau des historischen Gebäudekomplexes zu einem kulturellen Zentrum identitätsprägende Bauwerke mit neuen Bauwerken kombiniert wurden. Der Neubau ist Spielstätte für die Staatsoperette und das Theater der jungen Generation.

Begründung der Jury

Mit dem Kraftwerk Mitte wurde ein historischer Gebäudekomplex auf einem Areal von 40.000 m² unter den Auflagen des Denkmalschutzes zu einem kulturellen Zentrum der Stadt Dresden umgestaltet. Identitätsprägende Bauwerke werden geschickt mit neuen Bauwerken ergänzt und durch Veränderung der Innenräume an die zukünftigen Nutzungen angepasst. Durch die Integration vielfältiger kultureller und kreativer Einrichtungen wird ein pulsierendes Stadtquartier geschaffen, das zugleich die neue Heimat der Staatsoperette Dresden und des Theaters der Jungen Generation wird. Durch den behutsamen denk- malpflegerischen Umgang bleibt die historische Bausubstanz erlebbar und die frühere industrielle Nutzung zugleich ablesbar.

Bauherr         Landeshauptstadt Dresden GmbH & Co., KG
Architekt
       PFP Architekten BDA, Hamburg
Leistung LAP
Tragwerksplanung


Der Freistaat Sachsen lobt den Staatspreis für Baukultur seit den neunziger Jahren aus. Mit der Auslobung des Preises verfolgt der Freistaat Sachsen zwei vorrangige Ziele:

Zum einen soll mit dem Staatspreis vorbildliche Baukultur ausgezeichnet werden. Es werden herausragende Werke mit einem besonderen baukulturellen Anspruch gewürdigt, die einen Beitrag zur Anhebung des Niveaus der gebauten Umwelt geleistet haben.

Zum anderen soll die Öffentlichkeit für Fragen der Baukultur und der Bauqualität sensibilisiert werden.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2017