27.06.2013, 10:48 Uhr

Wir können Brücken: Saale-Elster-Talbrücke

Deutschlands längstes Brückenbauwerk ist im Rohbau fertiggestellt

Am Freitag, 21. Juni 2013 setzten Arbeiter eine symbolische letzte Schweißnaht an der Stabbogenbrücke im Zuge der Saale-Elster-Talbrücke. Das gesamte Brückenbauwerk hat im Bereich der Hauptstrecke von Erfurt nach Leipzig eine Länge von 6,5 km. Hinzu kommt ein 2,1 km langer Abzweig nach Halle. Neben der außergewöhnlichen Länge des Bauwerks sind weitere technische Herausforderungen zu nennen.

So wurde erstmalig eine Stabbogenbrücke innerhalb einer 300 km/h Strecke mit einer Spannweite von 110 m realisiert. Um die Zustimmung im Einzelfall des Eisenbahnbundesamtes zu erreichen, waren umfangreiche statische und dynamische Berechnungen notwendig, für deren Prüfung mehrere Gutachten erstellt wurden. Für die Testfahrten ist zusätzlich ein detailliertes Messprogramm zum Verhalten des Bauwerks geplant.

Ebenfalls außergewöhnlich ist der Bau einer Weiche mit einem Radius von 6.000 m unmittelbar auf dem Brückenbauwerk. Im sogenannten Aufweitungsbereich verlaufen bis zu vier Gleise nebeneinander. Der dreizellige Spannbetonüberbau erreicht in diesem Bereich eine Breite von ca. 30 m. 

Im ökologisch sensiblen Bereich der Saale-Elster-Aue wurden große Bereiche des Bauwerks in „Vor-Kopf-Bauweise“ komplett von oben hergestellt. Besondere Biotopbereiche unmittelbar unter dem Bauwerk durften weder von Baufahrzeugen noch von Bauarbeiten benutzt werden. Während der Vogelbrut von April bis Juli mussten die Arbeiten komplett eingestellt werden.

Die Planungsgemeinschaft der Ingenieurbüros Leonhardt, Andrä und Partner und Kinkel und Partner erstellte die Entwurfsunterlagen für Teile der Überbauten und Unterbauten im Rahmen der Angebotsphase sowie die kompletten Leistungsverzeichnisse und die vollständige Genehmigungs- und Ausführungsplanung für das gesamte Bauwerk, die Oberleitungsanlage, die Schienenspannungsberechung einschl. der Ausgleichsplatten, die Elektroplanung sowie die Landschaftspflegerische Begleitplanung.

Ab August 2013 beginnt die Ausstattung des Bauwerks mit der Festen Fahrbahn, der Oberleitungsanlage und der Signaltechnik. Die Inbetriebnahme des Streckenabschnitts Leipzig – Erfurt ist für 2015 geplant.