12.11.2018, 17:01 Uhr

Taminabrücke nominiert für den Ulrich Finsterwalder Ingenieurbaupreis 2019

Die Taminabrücke in St. Gallen, Schweiz, wurde als eines von fünf herausragenden Projekten für den Ulrich Finsterwalder Ingenieurbaupreis 2019 nominiert.

Im Zuge der neuen Erschließung des Taminatales im Kanton St. Gallen wurde eine Talquerung in 200 m Höhe erforderlich. Der Grundgedanke bestand in der stützenfreien Überspannung der Taminaschlucht mit einer Bogenkonstruktion und einer ebenfalls stützenfreien Überbrückung der Seitenfelder bis zu den Widerlagern mit einer biegesteifen Rahmenkonstruktion. Innovativ ist insbesondere die hybride Tragkonstruktion bestehend aus Bogen- und Rahmensystemen und die neuartige Umsetzung als asymmetrischer Hauptbogen. Durch die großzügige Bogenlösung in Verbindung mit einer stützenfreien Überspannung der seitlichen Hangbereiche mit biegesteifer Rahmenkonstruktionen wird eine Reduzierung der Stützungspunkte auf ein Minimum erreicht. Die Taminabrücke ist ein regionales Wahrzeichen.

Mit dem Ulrich Finsterwalder Ingenieurbaupreis zeichnet der Verlag Ernst & Sohn seit 1988 alle zwei Jahre herausragende Ingenieurleistungen im Konstruktiven Ingenieurbau aus, um das Wirken von Bauingenieuren und ihr Engagement für Baukultur ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Insgesamt wurden 25 hochkarätige Wettbewerbsbeiträge aus dem Hoch- und Brückenbau, aber auch Turmbauwerke und Bauwerke zur Energiegewinnung eingereicht.

Die Preisverleihung findet am 12. Februar 2019 im Deutschen Museum in München statt.

https://www.ernst-und-sohn.de/ulrich-finsterwalder-ingenieurbaupreis


Foto: Tiefbauamt Kanton St. Gallen