Montag 26.04.2021

Ersatzneubau der Rheinbrücke Hard-Fußach läuft planmäßig

Im Westen Österreichs fließt der Alpenrhein in den Bodensee. Kurz vor seiner Mündung wird derzeit die Rheinbrücke zwischen Hard und Fußach erneuert. Die Brücke setzt mit ihrer seltenen Konstruktion als „Extradosed-Brücke“ besondere architektonische Akzente. Durch die Konstruktion als überspannter Balken entsteht insgesamt ein filigranes und modernes Bauwerk, das durch eine eher sachliche und schlichte Eleganz zurückhaltend wirkt. Gleichzeitig entwickelt es aber auch ein hohes Maß an eigenständiger Integrität, welches infolge der Reduzierung der Stützungspunkte zudem größtmögliche Rücksicht auf die Geländesituation nimmt und den landschaftlichen Zerschneidungseffekt minimiert.

Neben den Herausforderungen der Konstruktionsweise musste die Planung und Ausführung den komplexen Randbedingungen im Umfeld begegnen. Die Brücke muss in den wenig tragfähigen Bodenschichten des Flussbettes, die bis in große Tiefe reichen, gründen. In der Bauzeit der Brücke und für den Endausbau des Rhein-Hochwasserschutzes sind extreme Hochwassersituationen zu berücksichtigen. So wird die neue Brücke auf ein 300-jähriges Hochwasserereignis mit 1 m Freibord ausgelegt.

Die Herstellung des Unterbaus ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen und der Brückeneinschub schreitet voran.

Projektdetailseite

Literatur

Honerboom, D. und Menge, M.: Ersatzneubau der Rheinbrücke Hard-Fußach. Stahlbau 90 (2021), Heft 4, S. 262 – 270